Sie sind hier: Startseite » Vergangenes (Archiv)

Einweihung "Wasser ist Leben"

WASSER ist LEBEN!

An Ostern 2016 haben die ehrenamtlich tätigen jungen und älteren Jugendlichen, Frauen und Männer begonnen, ihren Beitrag für das Wasserprojekt zu leisten. Techniker und Installateure leiteten die Gemeinschaftsarbeiten, welche sich über eine Länge von 2 km erstrecken sollten, um das Trinkwasser in das Dorf Kambehe II weiterzuleiten.
Gerne erinnere ich mich an die Freude der bäuerlichen Bevölkerung, als wir die Wasserleitung in Kambehe I eingeweiht haben während meines Besuches vor Ort vor zwei Jahren. Diese erste Wasserstelle befindet sich in der Nähe der Farm, wo wir ein Gemeinschaftsprojekt unterstützen, eine Lebensschule „ÉCOLE DE VIE“, die enorm viel beiträgt zur sozialen Wiedereingliederung von Ex-Kindersoldaten und Frauen in Not.

Dank der zweiten Etappe der Wasserleitung wird der etwas abgelegene Dorfteil versorgt, wo die jungen Männer von Bunyakiri (Ex-Kindersoldaten) logieren, über 350 Familien wohnen und wo das Foyer de Paix (Friedensforum) daran ist, einen Erholungsraum einzurichten. Diese Umgebung wird den Überlebenden des Krieges und den von verschiedenen Formen der Gewalt Betroffenen bei ihrer Trauma-Bewältigung helfen.

Die Dorfbevölkerung hat durch ihre Gemeinschaftsarbeiten, genannt „Salongo“, zum Projekt beigetragen. „Salongo“ wurde jeden Samstag organisiert: sie haben Graben ausgehoben durch welche die Rohre der Wasserleitung führen. Sie sind viel dankbarer, seit sie sehen, wie erleichtert die Frauen sind, das Wasser so nahe ihrer Behausung zu haben. Bis anhin legten sie lange Distanzen zu Fuss zurück, um zu diesem kostbaren Gut zu gelangen. Wasser ist Leben: es nährt, es reinigt und da es Trinkwasser ist, verhindert es Krankheiten. Das Trinkwasser ist ein echter, gemeinsamer Reichtum, ein Geschenk des Himmels für Kambehe II.

L’EAU, C’EST LA VIE !

Dans la grâce de Pâques 2016, les bénévoles, jeunes et moins jeunes, femmes et hommes ont apporté leur contribution au projet d’adduction d’eau. Les travaux communautaires, guidés par les techniciens et les plombiers, devraient s’étendre sur une longueur de 2 km pour acheminer l’eau potable dans le village de Kambehe II.

Je me souviens bien de la joie des paysans lorsque nous avons inauguré l’adduction d’eau à Kambehe I, pendant ma visite sur le terrain, il y a de cela deux ans. Ce premier point d’eau se situe près de la ferme où nous appuyons un projet communautaire, une « ECOLE DE VIE » qui contribue énormément à l’insertion sociale des ex-enfants soldats et des femmes en difficultés.

Cette deuxième étape de l’adduction d’eau vise à alimenter ce village reculé où sont logés des jeunes de Bunyakiri (ex-enfants soldats), plus de 350 familles et où le Foyer de PAIX est en train d’aménager un espace récréatif qui servira de cadre de détraumatisation pour les rescapés de la guerre et de diverses violences.



Les villageois ont contribué à ce projet par les travaux communautaires « Salongo », organisés chaque samedi : ils ont creusé des tranchées à travers lesquelles passeront les tuyaux d’eau. Ils sont d’autant plus reconnaissants qu’ils voient combien de fois les femmes sont soulagées d’avoir de l’eau si proche de leur habitation, alors qu’elles parcouraient des longues distances à pieds pour accéder à cet trésor. L’eau, c’est la vie : elle abreuve, elle nettoie et lorsqu’elle est potable, elle éradique les maladies. C’est donc une vraie richesse communautaire, un cadeau du ciel pour KAMBEHE II.

Am Tag der Einweihung der Wasserleitung, am Pfingstsamstag, den 14. Mai, segnete Père Roger das Trinkwasser in Gegenwart des Delegierten des Königs, der Dorfvorsteher, der Mütter und der Bevölkerung der Umgebung.

Le jour de l’inauguration de l’adduction d’eau, samedi, le 14 mai 2016, le père Roger a béni l’eau potable, en présence du Délégué du « mwami », le roi ; des chefs des villages, des mamans, des habitants des environs.

Sauberes Trinkwasser ist ein Segen für die Bevölkerung von Kambehe II, für die Lehrlinge von Bunyakiri und unsere Farm „ÉCOLE DE VIE“, wo mehrere Aktivitäten in therapeutischem, gemeinschaftlichem Sinne angeboten werden.

L’eau potable est une bénédiction pour les habitants de Kambehe II, pour les jeunes en formation professionnelle et pour notre ferme « ECOLE DE VIE » où sont initiées plusieurs activités à caractère thérapeutique communautaire.

Père Roger schreibt dazu: (original Französisch)
Die Wasserstelle zieht die Kinder und ihre Mütter an. Man lernt sehr früh teilzuhaben an dem Dienst des Wasserholens für die Familie, um auf diese Weise die Mutter zu unterstützen.
Die Wasserstelle ist auch ein Treffpunkt des Dorfes. Die Frauen erzählen sich dort die Neuigkeiten und sogar Vertraulichkeiten…
Die Wasserstelle kann auch ein Ort werden, um Zeit zu vertreiben oder, wie auf dem Foto sichtbar, wo Frauen ihren Coiffeur-Salon einrichten. Das ist unvorstellbar im Westen, eine andere Kultur, nicht wahr?!
DANK an die Schweizer Freunde des Vereins AMANI KWENU – für das Wiederbeleben der „Kultur des Lebens“ in unserem Dorf Kambehe II.
Mit all meiner Dankbarkeit

P. ROGER RUBUGUZO MPONGO

COMMENTAIRE DU P. ROGER :

Le point d’eau attire les enfants et leurs mamans. On apprend très tôt à participer au service familial, en allant chercher de l’eau. Une manière d’épauler la maman. Le point d’eau est aussi un lieu de rencontre dans le village. Les femmes y échangent les nouvelles et mêmes les confidences… Le point d’eau peut aussi devenir un lieu passe-temps où, comme on le voit sur la photo, les femmes implantent leur salon de coiffure. C’est impensable en Occident. Une autre culture, n’est-ce pas ?

P. ROGER RUBUGUZO MPONGO

Im Namen des Vorstandes danke ich für alle Spenden. Sie bewirken, dass Werke wie die Trinkwasserversorgung dieses Dorfes realisiert werden können in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung.

Als nächstes wird das Nähatelier in einem Provisorium eingerichtet. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Erika Brändle, Präsidentin

Merci aux amis suisses de l’Association AMANI KWENU pour avoir ressuscité la culture de vie chez nous, au village de Kambehe II. Avec toute ma gratitude.

P. Roger RUBUGUZO MPONGO