Sie sind hier: Startseite » Situationsbericht

Situationsbericht

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Welche Kultur überlassen wir unseren Kindern?

Père Roger Mpongo Quelle culture allons-nous laisser à nos enfants ?

Roger Rubuguzo Mpongo

Roger Rubuguzo Mpongo ist Diözesan-Priester in Bukavu, Demokratische Republik Kongo und Professor der Ethik und der Moraltheologie. Er unterrichtete von 2010 – 2016 an den Theologischen-Seminaren St. Pie X in Murhesa und St Jean-Paul ll in Goma, u.a.m..
Er ist Mitglied der Interdisziplinären, theologischen Friedensforschung (CERIT) an der Universität Strasbourg.

Nach Abschluss seiner Studien in Frankreich kehrte P. Roger MPONGO 2009 in seine Heimat, den Süd-Kivu, zurück. 2010 gründete er in Bukavu die Association Foyer de Paix Grands Lacs und initiierte 2012 unter „Pôle Recherche“ das Projekt „Therapie durch Bildung und Gemeinschaftsarbeit“ in Kambehe, Bushumba und Bunyakiri.

2014 nominierte die Regierung P. Roger MPONGO als Professor und Forscher an das Höhere Institut für Technik und Entwicklung (ISTD) in Mulungu, eine offizielle Institution des kongolesischen Staates, die in 5 km Entfernung des Théologischen-Seminars in Murhesa situiert ist. Dieser Lehrauftrag ist für Père Roger ein Zeichen der offiziellen Anerkennung seiner Erfahrung in der ländlichen Entwicklung, welche er im Namen des Foyer de Paix unternimmt.



Roger Rubuguzo Mpongo est Prêtre diocésain de Bukavu, République Démocratique du Congo, et Professeur de théologie morale et d’éthique. Il avait enseigné de 2010 - 2016 aux Grands Séminaires (GS) St. Pie X in Murhesa et à Goma, entre autres.
Il est membre du Centre d’Études et de Recherche Interdisciplinaire de la Paix (CERIT) à l’Université de Strasbourg.


Après ses études en France P. Roger MPONGO est rentré dans son pays natal le Sud-Kivu. 2010 il a fondé à Bukavu l’Association « Foyer de Paix Grands Lacs » (FDPGL) et ensuite en 2012 initié au nom de « Pôle Recherche » le projet « Thérapie par la formation professionnelle et le travail communautaire » à Kambehe, Bushumba et Bunyakiri.

2014 le gouvernement a désigné P. Roger MPONGO comme Prof. de la Recherche à Institut Supérieur des Techniques de Développement (ISTD) de Mulungu qui se trouve à 5 km du GS à Murhesa. Cette nomination est signe de reconnaissance pour son expérience en développement rurale qu’il entreprend au nom du FDPGL.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

ASSOCIATION FOYER DE PAIX GRANDS LACS AFRICAINS

POLE RECHERCHE
Original Französisch

PROJEKT: THERAPIE DURCH BILDUNG UND GEMEINSCHAFTSARBEIT
Die wiederholten Kriege in der unteren Region der Grossen Seen Afrikas haben unzählige Strassenkinder hinterlassen und viele Witwen, die mit ihren Kindern alleingelassen wurden. Sie haben kein zuhause mehr und leben in den äquatorialen Wäldern, wie auch zahlreiche Jugendliche, die sich in der Gewalt von Miliz-Armeen befinden.
Von der prekären Ruhe profitierend, gründeten wir das Zentrum „Pôle Recherche“, um den Opfern begegnen, ihnen zuhören und sie begleiten zu können. Wir haben dazu folgende Programme erarbeitet:

1. PROGRAMM ZUR BETREUUNG VON JUGENDLICHEN EX-KINDER-SOLDATEN
durch das Angebot einer Berufslehre als Schreiner, Maurer, Schneider, Automechaniker
Berücksichtigt werden an erster Stelle Jugendliche aus Bunyakiri. Sie kommen aus einer Gegend, in der Trauer herrscht seit den Massakern im Jahr 2012, verursacht durch die alten rwandesischen Rebellen (FDLR).
Glaubt man den Aussagen der Jungen, so wurden sie als Minderjährige gezwungen, die Schule zu verlassen und zu den Waffen zu greifen, um ihre in die Wälder geflüchteten Familienmitglieder zu beschützen.
Dank der verbesserten Sicherheitslage sind seit längerer Zeit Gespräche möglich zur Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung, damit sie die Widerstandsgruppen verlassen, die Waffen ablegen und einen Beruf erlernen an der Berufsschule St. Joseph des FDPGL in Murhesa. Wir begleiten die jungen Männer hinsichtlich ihrer sozialen Wiedereingliederung. Dies erfordert gutes Zuhören, das Absolvieren einer Berufslehre und die Erfahrung einer Ethik des besseren Zusammenlebens…

2. PROGRAMM DER GEMEINSCHAFTS-ARBEITEN UND DER AUSBILDUNG IM SPAREN HINSICHTLICH EINES KREDITES FÜR DIE FRAUEN VON BUSHUMBA UND KAMBEHE

Wir begleiten rund zwanzig Frauen, die aus verschiedenen Gründen von ihren Gatten verlassen wurden. Unser Ziel besteht darin, sie aufzurichten, indem wir ihnen folgendes anbieten:
- EIN GRUNDSTÜCK FÜR GEMEINSCHAFTSARBEITEN:
jeden Monat werden sie ermutigt durch eine Prime, den Lohn für getane Arbeit – dies ist ein wirtschaftlicher Anstoss hinsichtlich ihres Lebensunterhaltes, der Schulbildung ihrer Kinder und der Gesundheits-Zusatzversicherung für die Familie.

3. DIE GRÜNDUNG EINER GEMEINSCHAFT UNTER DEN FRAUEN DER DÖRFER BUSHUMBA, KAMBEHE UND BUNYAKIRI.
Neben dem kommerziellen Handel mit landwirtschaftlichen Produkten, der Saison entsprechend, sind wir daran, eine BRÜCKE DER FREUNDSCHAFT zu bilden unter den Müttern von BUNYAKIRI, den Familien unser Jungen - Ex-Kindersoldaten, und den Frauen und Müttern der Dörfern KAMBEHE und BUSHUMBA.
Dieses sind die ersten Vorzeige-Dörfer von unseren Aktivitäten! In ihrer freien Zeit helfen die Lehrlinge und die jungen Männer den Frauen und Müttern bei den Feldarbeiten, dem Aufforsten und besonders gerne bei der Ernte. Dies ist eine andere Form des familiären Lebens - auf afrikanische Art.

4. BRÜCKE DES SPORTES
Wir beabsichtigen, mittelfristig eine BRÜCKE DES SPORTES herzustellen zwischen den Jugendlichen von Kambehe, dem Ort der Resozialisierung der Ex-Kindersoldaten, und denen von Bunyakiri, ihrem Heimatdorf! Dank der erhaltenen Ausrüstung durch unsere Schweizer-Freunde wird dies zu realisieren sein!

DAS PROJEKT „THERAPIE DURCH BILDUNG UND GEMEINSCHAFTS-ARBEIT“ ist ein therapeutischer Weg. Er ist lang, aber bereits nach einem Jahr der Berufslehre lässt uns schon ein kleines Lächeln der Jungen - und deren Arbeit - hoffen, dass die therapeutische Wegbegleitung hilft, die tiefen Wunden von so vielen Familien zu heilen. Sie weinen noch immer um ihre Familienangehörigen, die während der wiederholten Kriege in der Region der Grossen Seen, verschwundenen sind.
Es ist ein wirklicher Wettlauf für einen dauerhaften Frieden und für eine permanente Versöhnung.

Père Roger RUBUGUZO MPONGO

Februar 2015
Erika Brändle, deutsche Übersetzung




PROJET:
THERAPIE PAR LE METIER PORFESSIONNEL ET LE TRAVAIL COMMUNAUTAIRE
Les guerres à répétition, dans la sous-région des Grands Lacs africains, ont laissé sur la rue beaucoup d'enfants, plusieurs veuves abandonnées dans les familles et, dans la forêt équatoriale, plusieurs jeunes enrôlés de force dans les milices armées.
Profitant d'un calme précaire, nous avons initié un POLE DE RECHERCHE pour, rencontrer, écouter et accompagner les victimes. Nous avons mis en place 3 programmes expérimentaux:




1. PROGRAMME D'ENCADREMENT DES JEUNES (EX-ENFANTS SOLDATS)
à travers les métiers professionnels dont la menuiserie, la maçonnerie, la coupe et couture, et la méca-nique automobile. La priorité a été accordée aux jeunes de Bunyakiri, un milieu tristement marqué par les massacres organisés par les anciens rebelles Rwandais (FDLR), en 2012.

A en croire les témoignages de ces jeunes, c’est dans le but d'assurer l'auto-défense de leurs villages que plusieurs parmi eux ont été contraints d'abandonner les études, alors qu'ils étaient encore mineurs, pour prendre les armes et sécuriser les rescaper de leurs familles.
Après une longue phase de conscientisation, de sensibilisation à quitter le maquis, à jeter les armes, à rejoindre l'école des métiers Saint Joseph, que nous avons fondée, notre accompagnement en vue de la réinsertion sociale de ces jeunes, exige un long moment d'écoute, d'apprentissage de métiers et leur proposer une éthique du mieux vivre ensemble...


2. PROGRAMME DES TRAVAUX COMMUNAUTAIRES DE FORMATION A L'EPARGNE EN VUE DU CREDIT POUR LES FEMMES DE BUSHUMBA ET KAMBEHE
Nous encadrons une vingtaine des femmes abandonnées par leurs maris, pour des raisons diverses. Notre but et de les mettre débout, en leur accordant:
- UN ESPACE DE TRAVAIL COMMUNAUTAIRE:
chaque mois, elles sont encouragées par une prime- un coup de pouce économique, en vue de leur subsistance, de la scolarité de leurs enfants et de la mutuelle santé pour la famille.


3. LA CREATION D'UNE COOPERATIVE ENTRE LES FEMMES DE VILLAGES DE BUSHUMBA, KAMBEHE et CELLES DE BUNYAKIRI.
A part l'enjeu économique d'échange commercial des produits agricoles, selon les saisons, nous comptons créer un PONT D'AMITIE ENTRE LES FEMMES de BUNYAKIRI (Les familles de nos jeunes - ex-enfants soldats) et les FEMMES DE KAMBEHE et celle de BUSHUMBA qui sont les villages pilotes de nos activités : très souvent les jeunes en formation, viennent rejoindre ces mamans dans les champs, pour le moment de reboisement ou de récolte, etc. Une autre forme de vie familiale à l’Africaine !




4. PONT DE SPORT
Nous envisageons, à moyen terme, la mise en place d'un PONT SPORTIF ENTRE LES JEUNES DE KAMBEHE lieu de réinsertion des ex-enfants soldats et BUNYAKIRI, leur milieu d'origine. Grâce à l’équipement offert par nos amis suisses, nous y arriverons !


VOILA UN ITINERAIRE THERAPETIQUE : il est long, mais déjà les petits sourires de nos jeunes et leurs œuvres (après seulement une année de formation) nous donnent à espérer que ce cheminement thérapeutique aura guérit les profondes blessures de tant de familles qui pleurent encore leurs proches disparus pendant les guerres à répétition dans la région des grands lacs. Un vrai parcours pour une Paix durable et une Réconciliation permanente.




Père Roger RUBUGUZO MPONGO

Février 2015

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________